100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Fingerabdruckscanner Definition & Begriffserklärung

FingerabdruckscannerFür die Digitalisierung eines Fingerabdruckes bedient man sich eines Fingerabdruckscanners. Hierüber kann die Identität der betreffenden Person mit den auf einem Ausweis oder in einer Datenbank enthaltenen Daten verglichen werden. Sensible Bereiche können mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet sein und gewähren nur bei Übereinstimmung den Zutritt. So könnte beispielsweise hierüber der Zugang zu einem Tresorraum überprüft werden.

Ein Fingerabdruck ist absolut fälschungssicher und kann auch nicht, wie im Falle eines Passwortes vergessen oder erraten werden. Problematisch ist es nur bei einer Verletzung der Fingerkuppe, da die Signatur eines Fingerabdruckes nicht wiederherzustellen ist.

Verschiedene Bauformen

Fingerabdruckscanner gibt es in mehreren Ausführungen. Zu einer Gruppe gehören die stillstehenden Scanner. Bei diesen Fingerabdruckscannern muss der Finger mit der Kuppe über eine dünne Scanneroberfläche gezogen werden. Diese Scanner sind verhältnismäßig preiswert und bieten keine besonders hohe Qualität des Scanergebnisses. Das Bild wird schnell verfälscht, wenn der Finger nicht im richtigen Winkel und nicht gleichmäßig über die Fläche gezogen wird.

Daneben gibt es noch die höherwertigen bewegten Fingerabdruckscanner. Bei diesen Modellen wird der Finger auf eine Glasfläche gelegt. Die Scannereinheit fährt dann von unten an dem Fenster vorbei und scannt hierbei die Fingerkuppe. Diese Vorgehensweise bietet eine gute Qualität, ist jedoch auch in der Anschaffung wesentlich teurer. Scanner müssen vielfältige Aufgaben meistern. Die sogenannten Latenzfingerspuren, also Fingerabdrücke, die auf glatten Oberflächen zurückgelassen werden, könnte ein Krimineller verfälschen, indem er sich die Fingerabdrücke eines Dritten bemächtigt. Hierbei kann er dann sogar Kopien anfertigen und mit diesen Fingerabdrücken Scannersysteme überlisten.

Bei sicherheitsrelevanten Vorgängen muss ein Fingerabdruckscanner in Rahmen der Lebenderkennung einen echten Fingerabdruck von einer Kopie unterscheiden können. Neben der reinen optischen Erkennung können diese sensiblen Scanner unter anderem auch die Blutzirkulation, den Puls, ein dreidimensionales Tiefenmuster oder ein Wärmebild von dem aufgelegten Finger erstellen und beurteilen.

Wie funktioniert ein Fingerabdruckscanner?

Ein Fingerabdruckscanner arbeitet entweder nach einem Ultra-Schall-Verfahren, einem optischen Infrarot-Verfahren oder nach einem kapazitiven Verfahren. So ist eine einfache Lebenderkennung mit dem Infrarot-Verfahren möglich. Abgestorbenes Gewebe wird hierbei absorbiert. Ebenfalls für die Messung der Sauerstoffsättigung ist das kapazitive Verfahren geeignet.

In der Regel wird der gesamte Fingerabdruck im Ganzen über eine CCD-Kamera oder andere hochauflösenden Bauteile mit mindestens 500 dpi aufgenommen. Dabei werden die einzelnen elektrischen Ladungen zwischen den Messpunkten und den maßgeblichen Punkten des Fingerabdrucks gemessen. Ebenfalls sind auch halbautomatische Geräte erhältlich, die jedoch für ein bestes Ergebnis darauf angewiesen sind, dass der Fingerabdruckscanner einen Finger mit einer gleichmäßigen Geschwindigkeit abscannt.

Fingerabdruckscanner in der Praxis

Der deutsche Personalausweis wird neuerdings in Scheckkartengröße mit einem Speicherchip angeboten. Hierüber lassen sich sämtliche Identifizierungsmerkmale digital abspeichern. Wer möchte, kann freiwillig auch seine Fingerabdrücke mit aufnehmen lassen. Hierbei ermöglicht die Kombination Fingerabdrücke und Lichtbild eine eindeutige Identifizierung der Person. Selbst wenn der Inhaber eines gestohlenen Personalausweises am Flughafen ausreisen möchte und dem tatsächlichen Besitzer sehr ähnlich sähe, würde keine Übereinstimmung des Fingerabdruckes vorliegen.

Bei der Beantragung dieses neuen Personalausweises kann man daher auf Wunsch einen Fingerabdruckscan hinterlassen. Hierfür werden beim Einwohnermeldeamt die hochwertigen bewegten Fingerabdruckscanner verwendet. Diese freiwilligen Fingerabdrücke werden gelöscht, sobald die Produktion des Personalausweises abgeschlossen ist und dem Inhaber ausgehändigt worden ist. Eine Speicherung dieser Fingerabdruckdaten in Datenbanken und anderen Registern sieht der Gesetzgeber nicht vor.

Quelle für Ihr Zitat: Obenstehende Definition darf in kommerziellen und nicht kommerziellen Publikationen (somit auch in Hausarbeiten, Foren, Social Media Seiten) ohne Rückfrage zitiert werden. Kopieren Sie einfach den nachfolgenden Link für Ihr Zitat:

https://www.it-service24.com/lexikon/f/fingerabdruckscanner/

Bitte nutzen Sie - falls erforderlich - für Ihr Literaturverzeichnis "o.Verf." und "o.J." zur Deklaration der Internetquelle.

Wir bieten eine 100% kostenlose und unverbindliche Analyse für einzelne Festplatten und SSDs - innerhalb von nur 4 Stunden nach Eingang bei uns!

Mit den Diagnose-Ergebnissen erhalten Sie eine individuelle Beratung sowie ein Angebot mit Festpreis für die Datenrettung.

  • Kostenlose Abholung in Deutschland
  • Kostenlose Analyse
  • Kostenlose Diagnose
  • Festpreis Garantie
  • Rücksendung per Kurier

Festplatten Tipps

Fehler Typen:

  • Logischer Schaden
  • Mechanische Fehler
  • Technische Defekte
  • Überspannung
  • Brandschaden
  • Wasserschaden

  • Hilfe bei Fehler & Defekt:

  • Festplatte formatiert
  • Festplatte wird nicht erkannt
  • Festplatte defekt
  • Festplatte ist vom Schreibtisch gefallen
  • Festplatten Fehler
  • Festplattencrash
  • Festplatten Töne
  • Festplatten Analyse