100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Flachbildschirm Definition & Begriffserklärung

FlachbildschirmAls Flachbildschirm bezeichnet man einen Monitor (oder auch Fernsehgerät), der eine sehr geringe Tiefe aufweist und somit wesentlich weniger Platz benötigt als herkömmliche Röhrenbildschirme (CRT). Zu unterscheiden sind heutige Flachbildschirme von Produkten, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren auf den Markt kamen; hier bezog sich der Begriff auf die flache Frontseite der Bildröhren (im Unterschied zu den gekrümmten Bildröhren früherer Tage). Auch Rückprojektionsgeräte haben einen flachen Bildschirm. Heute bezieht man das Wort aber ausschließlich auf die Bauform das gesamten Gerätes.

Frühere Flachbildschirme

Die ersten echten Flachbildschirme fanden in Laptops Verwendung. Sie basierten auf der LCD-Technik (Liquid Crystal Display – Flüssigkristallanzeige). Zwar wurden solche LCD-Anzeigen auch bereits in Uhren, Taschenrechnern und tragbaren Computerspielen verwendet, doch handelte es sich dabei nicht wirklich um Monitore im eigentlichen Sinn. Die ersten tragbaren Computer verwendeten hierfür noch verkleinerte Bildröhren, die allerdings viel Strom verbrauchten und das Gewicht extrem erhöhten.

Als die LCD-Anzeigen immer leistungsfähiger wurden, konnten erstmals echte Laptops realisiert werden. Abstriche mussten die Nutzer dennoch machen, denn diese frühen Flachbildschirme konnten keine Farben darstellen und verfügten auch noch nicht über eine Hintergrundbeleuchtung, um Strom zu sparen. Die Auflösung war relativ beschränkt, erfüllte aber in der Regel die Anforderungen der damaligen Hardware.

Reaktionszeit von Flachbildschirmen

Obwohl sich Flachbildschirme bei tragbaren Systemen bewährten, setzten die meisten Benutzer im stationären Einsatz in Heim oder Büro noch lange Zeit auf Röhrenbildschirme. Die Bildqualität war meist besser, Farbdarstellung war technisch kein Problem und eine Hintergrundbeleuchtung benötigten die CRT-Bildschirme auch nicht. Vor allem auch beim Einsatz grafikbasierter Spiele und Anwendungen konnten Flachbildschirme zunächst nicht überzeugen, weil die sogenannte Reaktionszeit zu hoch war. Mit ihr wird die Zeit in Millisekunden bezeichnet, die ein LCD-Bildpunkt benötigt, um seinen Zustand zu wechseln. Je geringer sie ist, umso schneller kann ein Bild gewechselt werden. Bei Animationen – oder auch beim Einsatz in Fernsehgeräten – ist dies deswegen von Belang, weil der Betrachter bei einer hohen Reaktionszeit den Bildwechsel anhand von „schmierenden“ Bewegungsabläufen als Unschärfe wahrnimmt. Je schneller eine Bewegung, umso ausgeprägter ist dieser Effekt.

Weiterentwicklung der Flachbildschirme

Mit fortschreitender technischer Entwicklung wurden die Flachbildschirme seit Mitte der 90er Jahre immer ausgefeilter. Die Reaktionszeiten gingen soweit zurück, dass selbst schnelle 3D-Spiele umsetzbar waren. Für normale Büroanwendungen setzten sie sich analog zu den fallenden Anschaffungspreisen ebenfalls durch. Gleichzeitig wurden Flachbildschirme in immer größeren Dimensionen angefertigt, die höhere Auflösungen und brillantere Farben ermöglichten.

Im Verlauf der folgenden Jahre setzten sich Flachbildschirme zunächst in Büros, später auch in Privathaushalten aufgrund ihres geringeren Platzbedarfs durch. Auch das Gewicht konnte signifikant reduziert werden. Während im Computerbereich die LCD-Bildschirme dominierten, wurden für TV-Geräte auch immer öfter Flachbildschirme mit Plasmatechnik hergestellt, da mit ihnen auch größere Bilddiagonalen möglich wurden. Äußerlich unterscheiden sich Plasmabildschirme kaum von LCD-Modellen, doch ihre Funktionsweise ist vollkommen anders, denn hier werden die Bilder durch das Aufleuchten von Edelgasen angezeigt. Für mobile Anwendungen eignen sie sich aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs aber nicht.

Technisch gesehen verfügen Flachbildschirme mit Plasmatechnik über eine höhere Leuchtkraft als herkömmliche LCD-Bildschirme mit Hintergrundbeleuchtung. Allerdings ermüden Plasmabildschirme nach einiger Zeit und verlieren dann an Helligkeit. Moderne Plasmageräte wurden hinsichtlich des Stromverbrauchs und der Haltbarkeit inzwischen deutlich optimiert. Im Computerbereich werden sie aber dennoch so gut wie nicht eingesetzt.

LED-Technik für Flachbildschirme

Verbessert wurden Flachbildschirme in den letzten Jahren vor allem durch den Einsatz der LED-Technik. Dabei wird keine klassische Hintergrundbeleuchtung mehr verwendet, was eine weitere Reduzierung der Gerätetiefe und des Gewichts zulässt. Auch die Bildqualität konnte verbessert werden. Der Bildaufbau durch einzelne LEDs ermöglicht eine exakte Helligkeitssteuerung für jeden einzelnen Bildpunkt, was sich besonders bei Bildern mit hohem Schwarzanteil bemerkbar macht. Hier unterscheiden sich LED-Flachbildschirme durch ein gleichmäßiges und sehr sattes Schwarz von den oft etwas gräulich wahrgenommen Anzeigen von LCD-Bildschirmen mit Hintergrundbeleuchtung.

LED-Varianten werden zudem bevorzugt für den Einsatz in Smartphones genutzt, da auch hier der geringere Platzbedarf eine große Rolle spielt. Der Stromverbrauch der Flachbildschirme mit LED ist gegenüber den LCD- und Plasmasystemen deutlich geringer. Im Vergleich zu alten Röhrenbildschirmen kann man mit einem modernen LED-Flachbildschirm trotz größerer Formate einiges an Energie einsparen. Da sich hochauflösende Anwendungen sowohl im Computerbereich als auch im Fernsehen (HDTV) immer weiter durchsetzen, dürften die Röhrenbildschirme in absehbarer Zeit völlig von Flachbildschirmen verdrängt werden.

Zukunft

Gegenwärtig geht der Trend bei der Herstellung von Flachbildschirmen zur Verwendung organischer LEDs (OLED). Dabei werden organische Verbindungen direkt auf eine Glasscheibe oder eine entsprechend geeignete Folie aufgebracht und versiegelt. Beim Betrieb werden die OLEDs durch Halbleitertechnik direkt zum Leuchten angeregt. Theoretisch lassen sich Flachbildschirme mit OLED in allen möglichen Formen herstellen, weil sie sehr viel dünner realisierbar sind als alle herkömmlichen Systeme.

Einige Hersteller haben bereits Displays entwickelt, die sich zusammenrollen lassen und somit beinahe überall einsetzbar sind. Denkbar sind beispielsweise auch Flachbildschirme, die direkt auf Fensterflächen aufgebracht werden. Diese Systeme sind derzeit aber noch relativ teuer und erfordern noch weitere Forschungs- und Entwicklungsarbeit, da OLEDs empfindlich gegen äußere Einflüsse sind und die Haltbarkeit in einigen Anwendungsbereichen noch begrenzt ist.

Quelle für Ihr Zitat: Obenstehende Definition darf in kommerziellen und nicht kommerziellen Publikationen (somit auch in Hausarbeiten, Foren, Social Media Seiten) ohne Rückfrage zitiert werden. Kopieren Sie einfach den nachfolgenden Link für Ihr Zitat:

https://www.it-service24.com/lexikon/f/flachbildschirm/

Bitte nutzen Sie - falls erforderlich - für Ihr Literaturverzeichnis "o.Verf." und "o.J." zur Deklaration der Internetquelle.

Wir bieten eine 100% kostenlose und unverbindliche Analyse für einzelne Festplatten und SSDs - innerhalb von nur 4 Stunden nach Eingang bei uns!

Mit den Diagnose-Ergebnissen erhalten Sie eine individuelle Beratung sowie ein Angebot mit Festpreis für die Datenrettung.

  • Kostenlose Abholung in Deutschland
  • Kostenlose Analyse
  • Kostenlose Diagnose
  • Festpreis Garantie
  • Rücksendung per Kurier

Festplatten Tipps

Fehler Typen:

  • Logischer Schaden
  • Mechanische Fehler
  • Technische Defekte
  • Überspannung
  • Brandschaden
  • Wasserschaden

  • Hilfe bei Fehler & Defekt:

  • Festplatte formatiert
  • Festplatte wird nicht erkannt
  • Festplatte defekt
  • Festplatte ist vom Schreibtisch gefallen
  • Festplatten Fehler
  • Festplattencrash
  • Festplatten Töne
  • Festplatten Analyse