100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Laptop Definition & Begriffserklärung

Inhaltsverzeichnis:
  1. Laptops früher und heute
LaptopLaptops oder Notebooks sind Computer, deren Ausstattung mit der eines Personal Computers (PC) vergleichbar ist. Dank einer sehr kompakten Bauweise und einer netzunabhängigen Stromversorgung kann der Laptop an beliebigen Orten betrieben werden. Während Prozessoren und Speicherbausteine ähnlich den im PC benutzten ausgeführt werden, sind die verwendeten Bildschirme Flüssigkristalldisplays (LCDs). Sie unterscheiden sich stark von den herkömmlichen Kathodenstrahl-Bildschirmen, wie sie bis vor Kurzem noch auf den meisten Schreibtischen standen.

LCDs sind sehr platzsparend, haben einen sehr geringen Energieverbrauch und sind darüber hinaus völlig strahlungsfrei. Allerdings sind sie deutlich teurer als Kathodenstrahl-Schirme. Nicht nur aus diesem Grund ist der Preis eines Laptops höher als der eines PCs mit gleicher Leistung. Um bei beschränktem Platzangebot trotzdem eine große Zahl von Zusatzkarten nutzen zu können, wurde für tragbare Computer der PCMCIA-Standard entwickelt, der den schnellen Ein- und Ausbau von Modems, Netzwerkkarten oder Zusatzspeichern regelt.

Laptops werden heute in Wissenschaft, Technik und Journalismus, vor allem aber in der Wirtschaft im Außendienst, auf Geschäftsreisen und Schulungen eingesetzt. Außerdem fördern sie die Heimarbeit, immer mehr Angestellte nehmen sich ihre Arbeit in Form eines Notebooks mit nach Hause.

Laptops früher und heute

Kleinstcomputer, besser bekannt unter den englischen Bezeichnungen Laptop und Notebook, sind fast so alt wie die weiter verbreiteten Personal Computer (PCs), die mittlerweile in den westlichen Industriestaaten auf fast jedem Schreibtisch zu finden sind. Schon bald nachdem der PC sich durchgesetzt hatte, kam der Wunsch auf, einen tragbaren Computer zu besitzen, etwa um einem Kunden Software vorzuführen oder einfach unabhängig vom Stromnetz arbeiten (oder spielen) zu können. Zunächst behalf man sich damit, einen kompletten Rechner nebst Monitor und allen externen Komponenten zum Kunden oder zum Einsatzort zu bringen und dort zu montieren.

Die ersten echten tragbaren Computer waren Ende der 1980er-Jahre kaum kleiner, geschweige denn leichter als ihre Verwandten für den Schreibtisch. Sie besaßen allerdings einen kleineren, integrierten Flachbildschirm, eine Tastatur, die während des Transports als Monitorabdeckung fungierte, sowie einen Tragegriff. Aus naheliegenden Gründen nannte man sie scherzhaft »Nähmaschinen«. Da zu dieser Zeit die Computerstandards hinsichtlich Ausstattung und Betriebssystem noch nicht so starr festgelegt waren wie heute, gab es durchaus leistungsfähige tragbare Modelle, die sich allerdings mangels Kompatibilität zu den Schreibtischcomputern (und wegen ihrer Unhandlichkeit) nicht durchsetzen konnten.

Eine Zeit lang gab es Minirechner auf dem Markt, die nicht einmal halb so groß waren wie herkömmliche PCs, weil in ihnen jeder Kubikzentimeter des Gehäusevolumens ausgenutzt wurde. Sie konnten beim Kunden an dort vorhandene Peripheriegeräte (zum Beispiel Monitore oder Drucker) angeschlossen werden. Ihr Hauptnachteil war, dass sie eben nur kompakte Tischcomputer waren, die immer eine externe Stromversorgung benötigten. Für die Arbeit unterwegs waren sie weder geeignet noch vorgesehen.

Mit der immer stärker werdenden Miniaturisierung der Rechner wurde es schließlich möglich, komplette mobile Rechnersysteme mit eigener Stromversorgung herzustellen, die aufgrund einer starken Gewichtsreduzierung auch tatsächlich »tragbar« waren. Wieder aufladbare Batterien, Akkumulatoren (kurz: Akkus), lieferten Energie für ein mehrstündiges Arbeiten fernab von jeder Stromversorgung. Mit dem PCMCIA wurde ein weitgehend einheitlicher Standard für den Anschluss externer Geräte (zum Beispiel Zusatzspeicher oder Modem) geschaffen. Flache LCD-Bildschirme (Liquid Crystal Display, Flüssigkristallanzeige) sorgen für ein scharfes Bild.

Quelle für Ihr Zitat: Obenstehende Definition darf in kommerziellen und nicht kommerziellen Publikationen (somit auch in Hausarbeiten, Foren, Social Media Seiten) ohne Rückfrage zitiert werden. Kopieren Sie einfach den nachfolgenden Link für Ihr Zitat:

https://www.it-service24.com/lexikon/l/laptop/

Bitte nutzen Sie - falls erforderlich - für Ihr Literaturverzeichnis "o.Verf." und "o.J." zur Deklaration der Internetquelle.

Wir bieten eine 100% kostenlose und unverbindliche Analyse für einzelne Festplatten und SSDs - innerhalb von nur 4 Stunden nach Eingang bei uns!

Mit den Diagnose-Ergebnissen erhalten Sie eine individuelle Beratung sowie ein Angebot mit Festpreis für die Datenrettung.

  • Kostenlose Abholung in Deutschland
  • Kostenlose Analyse
  • Kostenlose Diagnose
  • Festpreis Garantie
  • Rücksendung per Kurier

Festplatten Tipps

Fehler Typen:

  • Logischer Schaden
  • Mechanische Fehler
  • Technische Defekte
  • Überspannung
  • Brandschaden
  • Wasserschaden

  • Hilfe bei Fehler & Defekt:

  • Festplatte formatiert
  • Festplatte wird nicht erkannt
  • Festplatte defekt
  • Festplatte ist vom Schreibtisch gefallen
  • Festplatten Fehler
  • Festplattencrash
  • Festplatten Töne
  • Festplatten Analyse