100% unverbindliche Anfrage

Bitte wählen Sie:

Trojaner Definition & Begriffserklärung

TrojanerEin leidiges Thema, welches schon immer den Computersektor bedrohte, sind die Computerviren. Dabei gibt es sie nicht erst zu Beginn des Internets. Auch in früheren Zeiten wurden Computerviren von Diskette zu Diskette weitergegeben. Ein umfangreicher Virenschutz, so wie man ihn heute kennt, gab es seinerzeit noch nicht. Bei den DOS-basierten Rechnern musste daher häufig die Festplatte neu formatiert werden und alle Anwendungsprogramme erneut installiert werden, um einen Schädling zu beseitigen.

Heute sind Computerviren wesentlich resistenter und intelligenter. Von daher bedarf es schon einer Spezialsoftware, um einen Virus ohne größeren Schaden vom Rechner zu beseitigen. Neben den Computerviren, die darauf aus sind, das Dateisystem zu beschädigen, gibt es auch Viren, die besonders viele Informationen vom Computeranwender heimlich weiterleiten möchten, die sogenannten Trojaner. Trojaner werden meistens auch als Trojanisches Pferd bezeichnet. Hierunter versteht man ein als nützlich getarntes Computerprogramm, welches im Hintergrund aber Funktionen ausführt, die vom Anwender mit Sicherheit nicht gewollt sind.

Trojaner als Schadprogramme / Malware auf dem Computer

Trojaner werden häufig gezielt auf andere Computer eingeschleust. Meistens bekommt der Anwender von einem Befall nichts mit. Trojaner zählen zur sogenannten Malware, also der schädlichen und unerwünschten Software. Einige Trojaner verwenden Dateinamen von Programmen, die ansonsten sehr nützlich sind. Unter dem falschen Namen führen sie aber ganz andere Funktionen aus, schlimmstenfalls installieren sie sogar eigene Virenprogramme. Auch wenn eine Antivirus-Software diesen Trojaner aufgespürt und gelöscht hat, ist nicht sichergestellt, dass das vom Trojaner vorab installierte Schadprogramm auch gelöscht wurde.

Bei Computer-Hackern sehr beliebt sind die Keylogger. Hierunter versteht man Programme, die die gesamten Tastatureingaben des Benutzers aufzeichnen und an eine andere Internetadresse zu einem anderen Computer weiterleiten. Hier sind besonders Passwörter und Kontodaten gefährdet. Dann gibt es noch die Installation von sogenannten Backdoorprogrammen. Über diese Programme können Computer übers Internet oder in einem Netzwerk ferngesteuert werden. Man muss aber nicht immer gleich mit dem Schlimmsten rechnen. Es gibt aber auch Trojaner, die gezielt von der Wirtschaft zu Marketingzwecken eingesetzt werden. Hierbei soll heimlich das Verbraucherverhalten erforscht werden. Dies ist zwar nicht legal, verschafft den Unternehmen aber einen enormen Vorsprung vor der Konkurrenz. So lässt sich sehr leicht das Surfverhalten der Verbraucher im Internet nachvollziehen.

Trojaner Typen

Viele Trojaner entstehen durch die Verbindung zweier eigenständiger Programmteile. Da ist zunächst das für den Anwender bekannte Hilfsprogramm und zweitens im Hintergrund der Programmteil mit der Schadsoftware. Startet nun der Anwender sein Programm, wird automatisch auch der Trojaner aktiv und kann seine Aktionen aufnehmen. Es gibt Trojaner, die unbemerkt eine Installationsroutine starten. Sie werden eingesetzt, um auch andere Virensoftware auf einem Computersystem zu installieren. Sie werden als Dropper bezeichnet. Sobald der eigentliche Virus auf dem System installiert ist, wird der Trojaner nicht mehr benötigt.

Einfache Trojaner, die lediglich Spionagefunktionen ausführen, können manchmal auch durch einfaches Löschen beseitigt werden. Oftmals verstecken sich Trojaner in sogenannten Plugins für die Erweiterung bestehender Anwendungssoftware. Besonders anfällig sind einige Internetbrowser. Durch Programmierfehler lässt sich die Firewall leicht umgehen und der Browser wird so ungewollt zum Helfer des Trojaners. Gute Antiviren-Software ist in der Lage, Trojaner relativ frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Trojaner Datenrettung – Daten retten nach einem Trojaner-Befall

In Zeiten des Internets kommt es bei quasi allen Arten von Systemen – vom Laptop, über stationäre Rechner bis hin zum Handy ab und an zu einem Trojaner-Befall. Oftmals kann man den Trojaner aber nicht löschen bzw. anderweitig entfernen; nicht selten installieren sich Trojaner auch selbst nach, wenn der Rechner das nächste Mal hochgefahren wird.

Wir bieten Ihnen die Rettung Ihrer Daten von Systemen an, die mit einem Trojaner infiziert sind oder waren. Nach Abschluss unserer Analyse erhalten Sie ein Festpreis-Angebot für die Datenrettung und können somit flexibel entscheiden, ob Sie uns mit der Wiederherstellung Ihrer Daten beauftragen. Bitte beachten Sie, dass nur dann Kosten für die Datenrettung anfallen, wenn diese erfolgreich war.

Quelle für Ihr Zitat: Obenstehende Definition darf in kommerziellen und nicht kommerziellen Publikationen (somit auch in Hausarbeiten, Foren, Social Media Seiten) ohne Rückfrage zitiert werden. Kopieren Sie einfach den nachfolgenden Link für Ihr Zitat:

https://www.it-service24.com/lexikon/t/trojaner/

Bitte nutzen Sie - falls erforderlich - für Ihr Literaturverzeichnis "o.Verf." und "o.J." zur Deklaration der Internetquelle.

Wir bieten eine 100% kostenlose und unverbindliche Analyse für einzelne Festplatten und SSDs - innerhalb von nur 4 Stunden nach Eingang bei uns!

Mit den Diagnose-Ergebnissen erhalten Sie eine individuelle Beratung sowie ein Angebot mit Festpreis für die Datenrettung.

  • Kostenlose Abholung in Deutschland
  • Kostenlose Analyse
  • Kostenlose Diagnose
  • Festpreis Garantie
  • Rücksendung per Kurier

Festplatten Tipps

Fehler Typen:

  • Logischer Schaden
  • Mechanische Fehler
  • Technische Defekte
  • Überspannung
  • Brandschaden
  • Wasserschaden

  • Hilfe bei Fehler & Defekt:

  • Festplatte formatiert
  • Festplatte wird nicht erkannt
  • Festplatte defekt
  • Festplatte ist vom Schreibtisch gefallen
  • Festplatten Fehler
  • Festplattencrash
  • Festplatten Töne
  • Festplatten Analyse